Linux wird schneller ohne Ticks

lintuxEine CPU unter einem Linux-System wird bis zu 1.000 Mal in der Sekunde durch eine periodische Unterbrechung, den sogenannten Tick gestoppt. Dasbringt natürlich Leistungseinbußen mit sich, die die Kernel-Entwickler in zukünftigen Kernel-Versionen beseitigen wollen.

Im nächsten veröffentlichten Linux-Kernel soll es nach einem Golem-Bericht möglich sein, die Ticks auch komplett auszuschalten.  Kernel-Entwickler Jonathan Corbet nennt den ticklosen Kernel den größten Umbruch seit der Eliminierung des Big Kernel Lock.

Die Ticks veranlassen sämtliche CPUs in einem System, die Prioritäten der Prozesse neu zu definieren oder Read-Copy-Updates (RCU) durchzuführen. Dass alle CPUs unterbrochen werden, ist überflüssig und führt nicht nur zu Leistungseinbußen, sondern belastet auf Mobilgeräten auch den Akku.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Programmierung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.