Literatur-Nobelpreis für einen systemkonformen Chinesen

Mit dem Literatur-Nobelpreis für den chinesischen Schriftsteller Guan Moye, der den Künstlernamen Mo Yan nutzt, hat das Nobel-Komitee wohl wieder versucht, die Welt zu beeinflussen. Denn an dem geehrten Bauernsohn ist nicht nur das Kornfeld rot.

Das hat schon bei Obama’s Friedensnobelpreis nicht funktioniert, und auch diese Anbiederung wird nicht die gewünschten Früchte tragen.

Foto: Wikipedia – Johannes Kolfhaus

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Politik, Soziales abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Literatur-Nobelpreis für einen systemkonformen Chinesen

  1. Pingback: Schwester Welle und die Internetfreiheit in China | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.