Lücke in iCloud gab Passwörter frei

Sicherheitsforscher Alex Radocea, Gründer von Longterm Security, hat jetzt nach einem Bericht von ZDNet Details zu einer Sicherheitslücke in Apples iCloud Keychain öffentlich gemacht.

Die Schwachstelle, die die das Mobilbetriebssystem iOS und das Mac-Betriebssystem macOS betrifft, gestattet es einem Angreifer, sämtliche Passwörter des digitalen Schlüsselbunds zu stehlen.

Diese Anfälligkeit wurde schon im März mit iOS 10.3 sowie macOS Sierra 10.12.4 beseitigt. „Der Bug, den wir gefunden haben, ist genau die Art von Bug, die Strafverfolger oder Geheimdienste in einem Ende-zu-Ende verschlüsselten System suchen würden“, erläuterte Radocea die Brisanz des Fehlers. Er gestatte es, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung komplett zu umgehen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.