Marsrover Curiosity in Action

eggrockmars2016Marsrover Curiosity hat einen interessanten Meteoriten auf dem Mars gefunden. Der schwarze Stein mitten in dem Foto der NASA besteht hauptsächlich aus Metall, wie eine Untersuchung mit dem Laser ergab. Curiosity hatte die ersten Bilder des Meteoriten Ende Oktober 2016 zur Erde gefunkt.

Den Wissenschaftlern war dessen rundliche Form und seine dunkle Farbe aufgefallen. Sie nannten den etwa golfballgroßen Brocken Egg Rock (Eierstein) und ließen ihn von dem Rover untersuchen.

Laserbeschuss regt Elektronen an

Zu solchen Zwecken besitzt Curiosity das Instrument Chemistry and Camera (ChemCam). Es beschießt ein zu untersuchendes Objekt mit einem Laser und analysiert dann die Reflexion. Die Laserimpulse regen die Elektronen in der Probe an, so dass sie Funken aus elektrisch geladenem Plasma emittieren. Das Teleskop auf dem Kameramast des Rovers richtet sich dann auf die Funken und leitet das aufgefangene Licht an drei Spektrometer des Rovers weiter.

Diese Instrumente können mehr als 6.000 Wellenlängen von sichtbarem und unsichtbarem Licht differenziert messen. Das von Egg Rock emittierte Licht zeigte, dass der Meteorit hauptsächlich aus Eisen, Nickel, Phosphor und einigen weiteren Stoffen besteht. Das führt zu dem Schluss, dass es sich bei Egg Rock um einen Nickel-Eisen-Meteoriten handelt.

Technik ohne geplante Obsoleszenz

Interessant ist, dass Curiosity schon seit über vier Jahren auf dem Mars aktiv ist, obwohl die Mission nur für ein Marsjahr, also 687 Erdtage oder knapp zwei Erdjahre geplant war. Wäre es eine Waschmaschine oder ein Thermomix, hätte er vermutlich wenige Tage nach Erreichen der geplanten Nutzungszeit seine Funktionen eingestellt…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Mobilgeräte, Soziales, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.