Massive DDoS-Angriffe auf Dyn legen das halbe Internet lahm

wurmwurmWegen einer massiven DDoS-Attacke auf das Unternehmen Dyn waren große Internetdienste aus den USA wie Twitter, Paypal, Netflix, und Spotify gestern in Teilen der USA und Europas immer wieder zeitweilig nicht zu erreichen.

Das US-Unternehmen Dyn teilte gestern mit, es untersuche einige Angriffe auf seine DNS-Infrastruktur.

Dyn betreibt nicht nur den Service DynDNS zur dynamischen Aktualisierung von Domain-Einträgen, wodurch die Firma den meisten bekannt ist, sondern arbeitet auch als Provider für klassische DNS-Systeme (Nameserver) vieler großer US-Konzerne.

Der DDoS-Angriff begann nach Angaben von DynDNS gegen 13.00 Uhr deutscher Zeit. Die erste Welle traf vor allem die US-Ostküste, eine zweite Welle folgte gegen 19 Uhr deutscher Zeit und hielt auch in der Nacht noch an. Bei uns in Deutschland war zeitweilig auch Amazon nicht erreichbar.

Letztlich war es ein Erpressungsversuch – die Angreifer wollten wohl Bitcoins absahnen. Der Blogger Brian Krebs schreibt dazu, dass in den letzten Tagen bei vielen Webseitenbetreibern Erpressungsmails eingegangen seien, mit denen Bitcoins verlangt und andernfalls mit einem DDOS-Angriff gedroht wurde.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Massive DDoS-Angriffe auf Dyn legen das halbe Internet lahm

  1. Pingback: DynDNS-Angriff kam von Millionen Geräten | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.