Master-Key von Goldeneye, Petya und Mischa veröffentlicht

Für die meisten Opfer der im Jahr 2016 wütenden Verschlüsselungstrojaner GoldenEye, Mischa und Petya wird es ja inzwischen zu spät sein, aber der eine oder andere davon dürfte wieder Morgenluft schnuppern.

Denn die Malware-Entwickler der Erpressungstrojaner haben den Master-Schlüssel der Schädlinge Goldeneye, Petya und Mischa veröffentlicht. Wer also eine Sicherungs-Festplatte mit den verschlüsselten Dateien zurückgelegt hat, kann mit dem Master-Schlüssel wieder Zugriff auf seine von den Trojanern verschlüsselten Dateien bekommen.

Inzwischen haben mehrere Sicherheitsforscher die Echtheit des Schlüssels bestätigt. Den Opfern des aktuellsten Schädlings dieser Art NotPetya, der über eine ukrainische Steuersoftware verbreitet wurde, hilft der veröffentlichte Schlüssel allerdings nicht.

Ein kostenloses und einfach zu benutzendes Entschlüsselung-Tool gibt es dazu leider noch nicht – das dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein, nachdem der Schlüssel ja nun bekannt ist.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.