Mehr Uploads gegen den Skin-Effekt

Frequenz-59ae6f1ccd2c33b0Die immer höheren Frequenzen, mit denen Daten durch Kupferkabel gejagt werden, werden die äußeren Bereiche der Leitungen überbelastet. Dadurch verschieben sich die Atome im äußeren Bereich des Leiters. Bei der Korrektur dieses Skin-Effekts sollen nun die Kunden helfen.

Die Deutsche Telekom will jetzt ihren Umgang mit dem sogenannten Skin-Effekt, der dafür sorgt, dass die Übertragungsrate in Kupferkabeln mit der Zeit immer mehr abnimmt, ändern.

Bisher versuchte das Unternehmen, dieses Effektes selbst Herr zu werden und die Kunden möglichst wenig davon merken zu lassen, aber das ändert sich jetzt. Wegen der immer höheren Kosten will die Telekom ihre Kunden nun dazu animieren, ihre Uploadraten zu erhöhen, um beim “Freispülen” der Leitungen mitzuhelfen.

Das Mittel der Wahl dürfte dabei Bittorrent werden, weil dieses Protokoll besonders wirksam gegen den Skin-Effekt ist.

Weitere Details dazu finden Sie bei Heise.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.