Microsoft drosselt einige Office-365-Dienste

Microsoft sieht sich genötigt, einige seiner Office-365-Dienste an die durch die Corona-Pandemie gestiegene Anzahl von Home-Office-Nutzern anzupassen. Damit die Grundfunktionen weiterhin für alle verfügbar bleiben, wurden einige Dienste gedrosselt. Das kann man einer Email entnehmen, die Microsoft an alle Office-365-Admins verschickt hat.

Schon am 16. März informierte Microsoft die Office-365-Admins im Administrator-Dashboard über „vorübergehende Anpassungen von Funktionen“, die eventuell erforderlich würden. In dieser Warnung teilte der Betreiber seinen Kunden mit, dass er „vorübergehende Anpassungen zur Auswahl nicht wesentlicher Funktionen“ vornehmen will. Die geplanten Änderungen sollten jedoch keine gravierenden Auswirkungen auf die grundsätzlichen Funktionen der Office-Clouddienste haben.

Zu den dazu genannten Beispielen gehörten die Häufigkeit, mit der die Dienste die Anwesenheit prüfen, die Intervalle, in denen Eingaben anderer Teilnehmer angezeigt werden und auch die Videoauflösung.

Diese „vorübergehenden Änderungen“ treten heute in Kraft. Es betrifft die Produkte und Dienste OneNote, SharePoint und Stream.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.