Microsoft hat selbst die Türen für die NSA-Schnüffler bei Skype, Outlook.com und Skydrive geöffnet

BallmerNSADer Software-Riese Microsoft hat nach einem Bericht des Guardian dem US-Geheimdienst NSA regelrecht geholfen, die Verschlüsselung der Daten der Nutzer seiner Dienste zu umgehen.

So hat Microsoft vor dem Start des neuen Mail-Portals Outlook.com sichergestellt, dass die NSA jederzeitZugriff auf die Informationen bekommen kann, schreibt die britische Zeitung.

Auch diesem Bericht liegen Unterlagen des NSA-Whistleblowers Edward Snowden zugrunde, der bei der NSA gearbeitet hatte. Die Behörde habe demnach über das Überwachungsprogramm PRISM Zugriff auf E-Mails bei den Microsoft-Diensten Hotmail, Live und Outlook.com, und zwar bevor sie verschlüsselt werden.

Mehr Details und Auszüge aus den Dokumenten finden Sie bei Golem.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.