Microsoft meldet Sicherheitslücken in Windows zuerst der NSA

Richard_Stallman_at_Pittsburgh_UniversityDer bekannte Free-Software-Aktivist Richard Stallman hat jetzt über Microsofts Zusammenarbeit mit dem US-Geheimdienst NSA gesprochen.

In einem Interview mit Techrights sagte Stallmann:

„Wir haben gerade Belege dafür bekommen, dass Microsoft dafür bekannt ist, Sicherheitslücken in Windows zuerst der NSA zu verraten, bevor sie geschlossen werden.“

Die Enthüllungen von Edward Snowden belegen, dass US-Technologie-Unternehmen der NSA nicht nur Nutzerdaten zur Verfügung stellen. Sie melden den Geheimdiensten auch Sicherheitslücken in ihren Produkte, bevor sie diese Informationen veröffentlichen.

Das berichtete unter anderem die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Informanten, die mit diesen Vorgängen vertraut sein sollen. Den Wissensvorsprung über neue Sicherheitslücken können die US-Behörden nutzen, um darüber in Netzwerke und Computer einzudringen, bevor es am Patchday ein Sicherheitsupdate durch den Anbieter gibt.

Dabei nannte Bloomberg ganz ausdrücklich die Firma Microsoft.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.