Mit der App Payfriends kostenlos Geld überweisen

Eine deutsche Alternative zu Paypal ist die App Payfriendz, mit der man kostenlos Geld übverweisen und empfangen kann. Zum Überweisen nutzt Payfriendz die Telefonnummern der Kontakte Ihres Smartphones. Der Empfänger erhält die Benachrichtigung über den Geldeingang per SMS.

In der Werbung heißt es:

1x1Egal ob du Geld anfordern oder verschicken willst. Einfach einen Freund aussuchen, Betrag eingeben, Nachricht tippen und los – Überweisung erfolgreich! Umsonst, direkt, und du kannst alle deine Freunde einladen. Ganz egal wo die sind.

Kostenlos sind die Überweisungen, solange kein Währungswechsel bei einer Überweisung erfolgt. Erhalte ich Euros für an mich überwiesene Dollars, kostet das dann günstige 1% Wechselkurszuschlag.

Der Transfer geschieht per Smartphone mit der für Android und Apples iOS verfügbaren App Payfriendz, die selbst kostenlos ist.

Kostenfreie virtuelle Kreditkarte

Wer ein Konto bei Payfrienz eröffnet, bekommt dazu eine virtuelle Payfriendz-Kreditkarte. Mit dieser kann der Benutzer das aufgeladene Konto zum Bezahlen im Internet verwenden, ohne dass er wirklich eine Kreditkarte besitzt. 

Dafür erhält er nach der Registrierung eine Kreditkartennummer und den dreistelligen Sicherheitscode, der normalerweise auf der Rückseite der Karte zu finden ist. Mit der Kreditkarte können maximal 2.500 Euro auf einmal verschickt werden, was auch dem Jahreslimit entspricht.

Geld an Menschen ohne Konto versenden

Man kann auch Geld an Menschen versenden, die noch kein Payfriendz-Konto haben. Wird einem Nutzer, der noch kein Payfriendz-Konto hat, Geld geschickt, erhält er eine SMS mit dem Link zur kostenlosen App. Nachdem er diese installiert und sich ein Konto erstellt hat, kann er den Betrag in Empfang nehmen.

Payfriendz können Sie im Play Store für Android und in Apples App Store für iOS herunterladen. Die App kostet nichts, auch die Anmeldung ist kostenfrei.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Mobilgeräte, News, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.