Motorola: Schlecht programmierte Android-Apps

Der Chef von Motorola Mobility, Sanjay Jha, äußerte sich kritisch zur Offenheit des Android Market. Da jeder hier seine Apps hochladen könne und Google nur prüfe, ob keine Schadcodes in die Apps eingebaut wurden (nicht immer erfolgreich), sei der Weg für schlecht programmierte, ineffiziente Apps frei.

Niemand testet die Anwendungen auf ihre CPU-Nutzung und den Energieverbrauch. Das führt nach Aussagen von Motorola-Boss Sanjay Jha auf der US Technology Conference dazu, dass 70 % der an den Hersteller zurückgeschickten Android-Handys deshalb retourniert werden, weil die Benutzer mit der App-Performance nicht zufrieden sind.

Motorola will in Zukunft eine Warnung bei seinen Android-Handys einblenden, wenn Apps sich negativ auf das Gerät auswirken.

Dieser Beitrag wurde unter News, Programmierung, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Motorola: Schlecht programmierte Android-Apps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.