mTAN-Trojaner kommt per SMS

mTANTrojaner20130508Wenn die Nachricht „Sehr geehrter Herr Xyz, wir erinnern Sie, dass ab dem 30. April die Nutzung des mobilen TAN-Services nur mit der SSL-Zertifikat App möglich ist.“ auf einem fürs Online Banking per mTAN registrierten Handy als SMS ankommt und dann auch noch den richtigen Namen trägt, könnte man diese SMS schon für echt halten.

Es handelt sich bei der zu installierenden App aber trotzdem um einen Trojaner, der mTANs abfangen und an die Online-Betrüger weiterleiten soll.

Woher die Kriminellen den korrekten Namen und die Telefonnummer der Opfer haben, konnte bisher immer noch nicht geklärt werden.

Die früheren Versuche, den Leuten diesen mTAN-Trojaner unterzujubeln, beruhten auf breit gestreuten E-Mails. In aller Regel führt der abschließende Link der Mail oder SMS auf eine Seite, die eine konkreten Installationsanleitung für die Trojaner-App enthält. Diese Anleitung erklärt auch, wie man das Installieren von Apps aus unbekannten Quellen freischalten kann.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.