Mustervertrag soll Eltern vor filesharenden Kindern schützen

Man mag es kaum glauben: Bei Golem wird von einem bekannten Internet-Rechtsanwalt berichtet, der einen Vertrag zwischen Eltern und Kindern zum Download bereit stellt, mit dem sich Eltern von der Haftung für eventuelles Filesharing ihrer Kinder schützen können sollen. Der Vertrag beginnt mit: „Ich habe verstanden, dass ich keine Tauschbörsen nutzen darf.“

Das soll eine Reaktion auf das gerade gesprochene Urteil des Bundesgerichtshofes sein, der entschieden hat, dass technisch nicht versierte Eltern keinen IT-Fachmann mit Kontrollen beauftragen müssen, um nicht für mögliches Filesharing ihrer Kinder haftbar gemacht zu werden.

Ich halte das für einen schlechten Witz und maximal einen Werbegag der Kanzlei von Rechtsanwalt Solmecke. Was ist denn wohl ein solcher „Vertrag“ mit einem nur eingeschränkt geschäftsfähigen Kind wert?

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.