MWC: Five Minute Charger mit Superkondensatoren

zapandgo_chargerViele Smartphone-Junkies führen eine sogenannte Powerbank mit, also einen Reserveakku, mit dem man sein Smartphone unterwegs nachladen kann, wenn der Saft mal ausgegangen ist. Eine nützliche Hilfe, wenn man so etwas immer geladen dabei hat.

Ist dieser Akku für Notfälle aber leer, muß man ihn erstmal einige Stunden aufladen, bis man mit dem Ding ein atemloses Smartie wieder durch die Nacht jagen kann.

Als Abhilfe hat die Firma Zap&Go auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona ihre Powerbank 5-Minute Charger präsentiert. Der Name ist Programm: Die Powerbank läßt sich in fünf Minuten voll aufladen und kann die gespeicherte Energie dann über den USB-Ausgang an Smartphones und andere Geräte weitergeben.

Das Weitergeben der Energie passiert zwar herkömmlich langsam, aber es gibt schon Szenarien, wo der 5-Minute Charger Vorteile hat: Sogar kurze Umstiegsgzeiten zwischen Zügen oder Flügen lassen sich damit nutzen, um schnell in wenigen Minuten Saft nachzutanken – das Handy selbst kann dann ja auf der Weiterreise normal wieder auf geladen werden.

Warum nicht generell Superkondensatoren statt Akkumulatoren?

Graphen750x319Technisch basiert der 5-Minute-Charger auf der Nutzung von Superkondensatoren aus dem zweidimensionalen hexagonalen Kohlenstoff Graphen, aus dem auch die bekannten Nanoröhrchen bestehen.

Dieses Nanomaterial ist recht teuer in der Herstellung, läßt sich aber dafür mit deutlich höheren Strömen laden, was überhaupt erst ein Schnellladen in wenigen Minuten ermöglicht. Außerdem verkraften die Superkondensatoren eine höhere Zahl an Ladezyklen.

Leider zeigen sie eine höhere Selbstentladung und verlieren die Ladung in wenigen Wochen statt in Monaten wie normale Akkus. Das spielt aber bei einer Powerbank keine Rolle, denn die nutzt man ja sowieso unmittelbar oder zumindest innerhalb weniger Tage nach ihrem Laden, sagt Zap&Go – ich habe damit allerdings andere Erfahrungen gemacht.

Außerdem haben Superkondensatoren eine deutlich geringere Energiedichte als Lithium-Ionen-Akkus – was Zap&Go auch auf seiner Webseite bestätigt: Ein normaler Superkondensator mit ausreichend Energie, um ein iPhone zu laden, hätte in etwa die Größe einer Coladose und würde ungefähr ein halbes Kilogramm wiegen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, Mobilgeräte, News, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.