Nach Second Life kommt Third Life

Nach neun Jahren Lebenszeit wird das virtuelle Leben in der 3D-Welt „Second Life“ der kalifornischen Firma Linden Lab immer weniger attraktiv. Nach dem Höhepunkt 2006/2007 gehen die Benutzerzahlen immer weiter zurück. Deshalb hat Linden Labs vor gut einem Jahr auch schon ein Drittel des Personals entlassen.

Die Rettung soll die neue Erlebniswelt „Third Life“ bringen, die durch Übernahme des Computerspielestudios Little TextPeople möglich wird. Dieses Studio hat eine künstliche Intelligenz entwickelt, die interaktive Geschichten gestalten kann.

Ob die 1-Millionen-Benutzer-Welt Second Life aber überhaupt noch eine Chance gegen Soziale Netzwerke des echten Lebens wie Facebook mit seinen 850 Millionen Benutzern hat, muss wohl heute eindeutig verneint werden.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.