Nahrungsergänzungsmittel richtig einnehmen

Sie leiden unter Müdigkeit, können sich schwer konzentrieren, sind rasch erschöpft und klagen über Kopfschmerzen?

Dann könnte eine leichte Unterversorgung mit Mineralstoffen und Vitaminen vorliegen. Heutzutage nehmen die Menschen in den Industriestaaten normalerweise genügend Vitalstoffe über die Nahrung auf.

Allerdings kann es besonders bei Extremsportlern, älteren oder kranken Menschen, durch den Genuss von Alkohol sowie einseitige Ernährung zu Mangelerscheinungen kommen. Um diese zu beheben, erweisen sich Nahrungsergänzungsmittel wie beispielsweise die von diesem Anbieter als hilfreich. Die folgenden Zeilen geben Ihnen hierzu ein paar nützliche Hinweise zur korrekten Anwendung und möglichen Wechselwirkungen.

Es geht nicht nur darum was, sondern auch wann

Getreu dem Motto „Viel hilft viel“ nehmen einige Menschen schlussendlich mehr als die notwendige Dosis an Zusatzstoffen ein. Sie sollten jedoch die tägliche Höchstdosierung nicht überschreiten, um Vergiftungen und unerwünschte Nebenwirkungen weitestgehend zu vermeiden. Des Weiteren ist eine Einnahme auf nüchternen Magen aufgrund der möglichen Reizung des Magen-Darm-Traktes weniger empfehlenswert. Vor allem Omega-3-Präparate und Multivitamin-Kapseln sollten darum direkt zu den Mahlzeiten verabreicht werden.

Außerdem sind einige Vitamine wie A, D, E und K fettlöslich und sollten bevorzugt während oder kurz nach einer Mahlzeit eingenommen werden, da die Nahrungsfette die Aufnahme dieser Vitalstoffe im Darm fördern. Bei Vitamin E sollten Sie eher zu natürlich hergestellten Produkten greifen, um eine höhere Wirksamkeit zu erzielen.

Dieses Vitamin sollten Sie außerdem in einem Mindestabstand von drei Stunden zu Eisen- oder Magnesium-Kapseln einnehmen, da sich diese Vitalstoffe sonst in deren Wirkung beeinflussen. Weiterhin behindern sich Eisen, Kalzium, Kupfer und Zink, Magnesium und Kalzium sowie Vitamin-C und bestimmte Selen-Verbindungen in deren Aufnahme im Darm.

Bei der Einnahme ist in vielen Fällen auch die Tageszeit von Bedeutung, denn vor allem B-Vitamin-Präparate können Schlafstörungen begünstigen und sollten dem Körper daher in den Vormittagsstunden zugeführt werden. Bei Kalzium dagegen ist es umgekehrt: hier ist eine Einnahme in den Abendstunden zu bevorzugen, denn zu diesem Zeitpunkt arbeitet der Knochenstoffwechsel am besten.

Kombinationspräparate sind ebenfalls nützlich, da diese direkt mehrere Vitalstoffe beinhalten und somit eine aufwendigere Einzelzufuhr vieler Vitamine und Mineralstoffe ersparen. Achten Sie hierbei dennoch auf mögliche Wechselwirkungen.

Sollten Sie bezüglich der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln unsicher sein, hilft Ihnen ein Bluttest beim Hausarzt weiter. Weiterhin ist vor dem Konsum eine kompetente Zweitmeinung empfehlenswert.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.