Neue Briefmarken mit digitalem Matrixcode

Von morgen an gibt die Deutsche Post eine neue Generation von Briefmarken heraus. Diese neuen Postwertzeichen zeigen neben dem herkömmlichen Motiv auch einen so genannten Matrixcode auf, der einem QR-Code ähnlich siehtt.

Solche Matrixcodes bei der Frankierung nicht neu, sie werden schon für die Geschäftskundenpost genutzt, und auch die nur online zu habende „Internetmarke“ und die Frankiermaschinen haben einen solchen Code. Das Neue daran ist, dass jetzt auch herkömmliche Briefmarken mit einem Matrixcode versehen werden.

Der Stempel ist jetzt blau statt schwarz

Diesen Matrixcode können Post-Kunden mit der seit November 2020 erhältlichen Smartphone-App „Post & DHL“ scannen, über die man auch die „mobile Briefmarke“ kaufen kann. Mit der App können die Kunden dann nachvollziehen, wann ihr Brief im Briefzentrum in der Startregion bearbeitet wurde und wann er in der Zielregion angekommen ist.  Außerdem können auch zusätzliche Informationen zur Briefmarke, z.B. zum Motiv, zur Geschichte oder zu den Bildquellen abgerufen werden.

Briefe, die mit einer Matrixcode-Briefmarke frankiert sind, werden digital entwertet und in den Briefzentren auch weiterhin gestempelt. Allerdings ist die Stempelfarbe ist jetzt blau statt schwarz, damit der Matrixcode weiterhin gescannt werden kann.

Anders als ein Paket wird ein Brief bei der Zustellung nicht erneut erfasst. Wer dafür einen Nachweis benötigt, muss einen Brief weiterhin als „Einschreiben“ aufgeben, teilt die Deutsche Post mit. .

Passend dazu thematisiert das Motiv der ersten Marke mit Matrixcode die Digitalisierung im Postbereich und hat daher den Namen „Digitaler Wandel“. Im Laufe des Jahres sollen weitere Briefmarken mit einem Matrixcode folgen.

Ab dem nächsten Jahr planen das Finanzministerium und die Deutsche Post, alle Briefmarken mit einem Matrixcode zu versehen. Diese Marken sollen dann eine größere Motivfläche als die bisherigen haben und so mehr Raum für eine kreative Gestaltung bieten.

Auch interessant für Briefmarkensammler

Die Post sieht den Code aber auch als eine Bereicherung für Briefmarkensammler an, weil er jede Marke zu einem Unikat macht. Dabei sei die Frankierung mit Matrixcode außerdem fälschungssicher und stellt sicher, dass die Postwertzeichen nicht mehrfach benutzt werden können.

Fälschung und Wiederverwendung von Postwertzeichen sei nämlich ein stark wachsendes Problem für die Postgesellschaften. Die Post plant auch, über den Matrixcode betriebliche Unregelmäßigkeiten wie Laufzeitverzögerungen schneller erkennen und beseitigen zu können.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Mobilgeräte, News, Sicherheit, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.