Neue BSI-Warnung wegen gestohlener Passwörter

STRATO Mitarbeiter beim Festplattenaustausch an einer redundanten SpeicherplattformWieder einmal warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wegen gestohlener Passwörter, die bei einer Botnetz-Analyse entdeckt wurden.

In diesem Fall handelt es sich um Zugangsdaten für FTP-Server, die laut BSI offenbar genutzt wurden, um Schadcode auf den betroffenen Internetseiten einzuschleusen, der auf Drive-by-Exploits verweist.

bsi-mail-26fb40428110301eDas BSI hat gestern die Internetprovider in Deutschland informiert, in deren Netz die betroffenen Server stehen. Die Email des BSI enthält konkrete Angaben zu den betroffenen Servern und Konten, so dass die Provider ihrerseits die betroffenen Kunden informieren und die FTP-Zugänge sperren können.

Vielleicht verkaufen sie die Daten aber auch an gut zahlende Interessenten wie Cyberkriminelle oder Geheimdienste – kontrollieren kann das sowieso niemand.

Und deutsche Staatsanwälte gehen zwar gerne gegen fragwürdige Copyrightverstöße gegen Familienväter und Kinder vor, aber echte Kriminelle oder gar Geheimdienste – da werden Verfahren ja eher eingestellt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.