Neue Preise für die „Letzte Meile“ in der Kritik

telekomDer neue Entgelt-Vorschlag der Bundesnetzagentur macht die Letzte Meile für alle Telefon- und Internetanbieter über Draht außer der Telekom teurer.

Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V. (VATM) kritisiert jetzt nach einem Bericht von ZDNet die Bundesnetzagentur für diese Vorschläge.

Nach Ansicht des VATM werde der Breitbandausbau mit “zusätzlichen Kosten in Millionenhöhe” belastet. Der VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner äußerte gegenüber ITespresso, die Bundesnetzagentur habe in ihrer Pressemitteilung die “wirklich wichtigen Zahlen” simpel unterschlagen. Dazu gehört nach seiner Meinung unter Anderem das Entgelt für die Strecke vom Hauptverteiler (HVT) bis zum Kabelverzweiger (KVZ): Das steigt von 2,91 auf 3,40 Euro – immerhin 17 % Kostensteigerung!

“Die investierenden Unternehmen zahlen für die Entscheidung, die Miete für die Leitung vom Hauptverteiler zum Kabelverzweiger um 49 Cent zu erhöhen, Millionen von Euros, die die Telekom für ihren eigenen Breitbandausbau in den ohnehin bereits gut versorgten wettbewerbsintensiven Regionen, wo dieses TAL-Stück besonders wichtig ist, nutzen kann. Für Menschen auf dem flachen Land und für die hochgesteckten Breitband-Ziele der Bundesregierung ist dies ein rabenschwarzer Tag”, sagte VATM-Präsident Peer Knauer in einer Pressemitteilung.

Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.