Neuer Datenschützer: Uploadfilter sind eine Schnapsidee

In einem Interview der Computerzeitschrift c’t äußerte sich der neue Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Ulrich Kelber über Uploadfilter und das Netzdurchsetzungsgesetz.

Kelber sagt dort, er halte die geplanten Regelungen im Urheberrecht der EU, wonach Plattformen wie Youtube dann für Rechteverletzungen durch ihre Butzer haften sollen, wenn sie keine technischen Maßnahmen ergreifen, für „hochgefährlich“.

Die Schnapsidee stammt aus dem EU-Rat

Das sei eine „Schnapsidee“, führt Kelber weiter aus, denn die dafür zu verwendende Technik werde von einem Großkonzern kommen und „alles geht nur noch durch diesen Flaschenhals“.

In diesem Gespräch äußert sich Kelber, der bis März Parlamentarischer Staatssekretär unter dem früheren Justizminister Heiko Maas (SPD) war, auch zu seiner durchaus umstrittenen Haltung zur Vorratsdatenspeicherung und zum Netzdurchsetzungsgesetz.

Kelber wurde vor knapp einem Monat am 29. November vom Deutschen Bundestag zum Nachfolger der bisherigen BfDI Andrea Voßhoff gewählt.

Neuer Datenschutzbeauftragter ohne Neuland-Syndrom

Kelber ist übrigens der erste Informatiker auf diesem Posten, was zumindest den Optimisten Hoffnung macht. Die Übernahme des Amtes von seiner Vorgängerin Andrea Voßhoff ist am 7. Januar vorgesehen.

Foto: Gerd Seidel,  CC BY-SA 3.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.