Neuer Schwung für Facebook-Digitalgeld Libra

Facebooks Digitalwährung Libra bekam nach einer Serie prominenter Abgänge jetzt einen starken Neuzugang. Die kanadische E-Commerce-Plattform Shopify trat am 21. Februar der Libra Association bei, von der das Digitalgeld-Projekt verwaltet wird. Auf der E-Commerce-Plattform betreiben rund eine Million Händler ihre Onlineshops .

Shopify schreibt in einer Erklärung zum Beitritt, der Onlinehandel werde immer grenzenloser. Allerdings sei „ein großer Teil der weltweiten Finanzinfrastruktur nicht für den Umfang und die Bedürfnisse des Internethandels ausgelegt“, erläuterte das neue Libra-Mitglied.

Um das zu verbessern, sei Shopify der Libra Association beigetreten. Das Onlinemagazin Techcrunch vermutet aber eher, dass Shopify durch Libra die Transaktionsgebühren für Kartenzahlungen sparen könnte, weil der Austausch zwischen Libra Wallets kostenlos oder nur zu sehr geringen Gebühren laufen soll.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, News, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.