Neuer Will-Smith-Film „After Earth“ wirbt für Scientology

AfterEarthNach Tom Cruise mit Oblivion im April bringt jetzt im Juni auch Will Smith mit einem Scientology-Film mit dem Titel After Earth heraus. Sohnemann Jaden Smith spielt an Papas Seite die zweite Geige. Natürlich ein Endzeit-Szenario, das ist das Standard-Setting für die menschenverachtende Pseudo-Religion des (eher miesen) Science Fiction-Autors und Scientology-Gründers Ron L. Hubbard.

Jeder in Amiland, aber kaum jemand in Deutschland weiß, dass auch Will Smith eng mit der umstrittenen Scientology-Sekte verbandelt ist. Smith spendete mehrmals große Geldbeträge und gründete eine Schule für Scientology-Techniken (Dianetik).

Er wurde von niemand anderem als dem „aktiven Thetan“ Tom Cruise persönlich an die „Religion“ herangeführt. Vermutlich hält sich Will Smith so bedeckt, weil er mit Recht einen Imageschaden befürchtet, denn Scientology ist außerhalb der USA kaum populär.

Scientology-Kreuz.svgIn Deutschland wird die Sekte vom Verfassungsschutz beobachtet. Der kommt zu dem Schluss: „Aus einer Vielzahl von Informationsquellen ergibt sich, dass [Scientology] wesentliche Grund- und Menschenrechte wie die Menschenwürde, das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und das Recht auf Gleichbehandlung außer Kraft setzen will. Sie strebt darüber hinaus eine Gesellschaft ohne allgemeine und gleiche Wahlen an.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Neuer Will-Smith-Film „After Earth“ wirbt für Scientology

  1. Qwert sagt:

    Die besagten Zitate aus dem Film:
    „Fear is not real. It is a product of thoughts you create“ (dt.: „Furcht ist nicht real. Sie ist ein Produkt deiner Gedanken.“)
    „Be present in the moment.“ (dt.: „Sei in der Gegenwart präsent.“)
    Also, meiner Meinung nach sind beide Aussagen korrekt und wichtig, dennoch lassen sich ähnliche Aussagen in fast jeder anderen Religion finden. Dennoch für die Kritiker: Wenn dies Scientology ist, spricht das in meinen Augen eher für Scientology, als dagegen!

    • Klaus sagt:

      Mit dem kleinen Unterschied, dass Scientology keine Religion ist, sondern übelste Bauernfängerei auf höchstem Niveau. Und die Dianetik ist weder Bibel noch Koran. Ich wüsste nichts, aber rein gar nichts was irgendwie für Scientology spricht – ausser Tom Cruise und andere „aktive Thetane“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.