Neues Lowlight von Apple: Automute

Heute berichten Golem und andere über eine neue App, mit der sich Apple als Schützer der Privatsphäre aufbrezelt. Es ist in vieler Hinsicht viel Lärm um nichts – eher ein Lowlight als ein Highlight:

Wenn man bei einem Mac (und auch bei fast allen anderen Computern) den Kopfhörer aus der Buchse zieht, kommt der laufende Sound aus den Lautsprechern der Geräte. Nicht unbedingt eine weltbewegende Tatsache, aber Apple stilisiert das zu einem Sicherheitsleck erster Güte (für den Fall, dass man nicht alleine vor dem Gerät sitzt) und sieht die Privatsphäre gefährdet.

Abhilfe schafft dann angeblich die kostenlos über den App Store erhältliche App Automute, die den Mac beim Herausziehen des Kopfhörers leise schaltet.

Wenn man die Lampe ausschaltet, wird es dunkel…

Ziemlich blöd, denn die meisten Nutzer ziehen den Kopfhörer ja gerade ab, um den Ton über Lautsprecher zu hören und müssen bei Verwendung dieser App erst wieder den Ton aufdrehen – ein Eingriff mehr als nötig.

Und schließlich hat es der Benutzer ja selbst in der Hand, vor dem Herausziehen des Klinkensteckers den Sound herunterzudrehen oder abzuschalten, wenn jemand im selben Raum den Ton besser nicht hören sollte…

Wer sich wie Apple als Super-Innovator feiern lässt, aber seit Jahren kein innovatives Highlight mehr liefern konnte und nun mit so einer abwegigen Begründung Technologieführerschaft zeigen will, schießt sich letztlich selbst ins Abseits.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.