New York Post sperrt iPads aus

Wie es schon seit Dezember 2010 die Bild-Zeitung macht, hat jetzt auch die New York Post speziell die Benutzer von iPads von ihren normalen Internetseiten ausgesperrt. Wenn jemand dort mit einem iPad mit Safari-Browser vorbeisurft, bekommt er nicht die Zeitungsseiten, sondern nur einen Hinweis auf den App Store. Nutzt man auf den gleichen Geräten andere Browser, bekommt man die Seiten ohne Probleme zu sehen.

Sinn der Sache ist es, diese Surfer zum Kauf der iPad-App für 1,99 $ zu bewegen. Dafür gibt es dann von der New York Post aber nur 30 Tage lang einen Testzugang, danach muss man ein reguläres Abo für 6,99 $ im Monat nehmen.

Was lernen wir von Apple und den Zeitungen? Wer genug Geld für einen iPad hat, muss auch für Internetseiten bezahlen, die andere kostenlos zu sehen kriegen.

Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.