Niederländische Polizei umgeht verschlüsselte Chats

Die weiche Droge Hanf (Cannabis) gibt es ja schon seit 1975 frei in den Coffeeshops unserer Nachbarn aus den Niederlanden frei zu kaufen. Bei harten Drogen läuft das anders – und schon seit Jahrzehnten mit telefonischer Unterstützung.

Früher: Drogenhandel mithilfe von Piepern

Bildergebnis für Kokain BriefchenWer statt sanftem Cannabis lieber härtere Drogen wie beispielsweise Kokain haben und diese nicht auf der Strasse kaufen wollte, wo dem Kunden statt Koks häufiger ein Briefchen mit Salz oder anderem weißem Pulver untergeschoben wurde, ging zum Beispiel in Amsterdam in eine entsprechende Bar und fragte nach dem Dealer.

Der wurde dann vom Barkeeper „angepiept“ und tauchte kurz darauf auch in der Bar auf – der Deal konnte laufen.

Heute: verschlüsselte Chats

Heute nutzen die Dealer für die Kommunikation meist teure „Cryptofoons“ und verschlüsselte Chat-Dienste wie den „Ironchat“ der Amsterdamer Firma Cryptcomm.

Die Polizei konnte sich Zugriff auf die Ironchat-Server verschaffen, nachdem sie die beiden Eigentümer der Amsterdamer Firma wegen Verdachts auf Geldwäsche festgenommen hatte und dann die IT-Infrastruktur auswerten konnte.

Auf Grundlage dieser Nachrichten wurden bisher schon 14 Personen verhaftet. Der größte Fang gelang in Enschede, wo in einem Drogenlabor ein Waffenarsenal, 90.000 Euro Bargeld und auch große Mengen an Drogen sichergestellt werden konnten.

Signal oder WhatsApp wären eine bessere Entscheidung gewesen

Wenn die Dealer verschlüsselte Chat-Dienste wie Signal oder Whatsapp genutzt hätten, wäre der Entschlüsselungsaufwand für die Polizei deutlich höher gewesen und hätte auch bei jedem Telefon einzeln ansetzen müssen.

In Deutschland sprechen Ermittler bei diesem Vorgehen von Quellen-TKÜ, bei der die Kommunikation vor der Verschlüsselung oder nach der Entschlüsselung ausgeleitet wird.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Mobilgeräte, News abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.