Nintendo verkaufte 23 Prozent weniger Switch

Die Lieferengpässe haben jetzt auch Nintendo erreicht: Wegen fehlender Bauteile ist der Absatz der Switch im Jahresvergleich deutlich zurückgegangen.

Seit dem Verkaufsstart im März 2017 hat Nintendo weltweit inzwischen 111,08 Millionen Stück von der Spielekonsole Switch verkauft, teilte das Unternehmen Anfang August 2022 bei der Bekanntgabe der Geschäftszahlen mit.

Nintendo hätte aber auch noch deutlich mehr Exemplare der Hybridkonsole verkaufen können, aber wegen Lieferengpässen bei Bauteilen sei der Absatz zwischen April und Juni 2022 um rund 23 Prozent niedriger als im gleichen Vorjahreszeitraum ausgefallen.

Der Umsatz sank dadurch im Geschäftsquartal um 4,7 Prozent auf knapp 307,5 Milliarden Yen (rund 2,27 Milliarden Euro). Auch wegen günstiger Wechselkurse stieg der Nettogewinn im Jahresvergleich um 28,3 Prozent auf 119 Milliarden Yen (rund 877 Millionen Euro).

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.