Novak Djoković gibt in Australien den Kimmich 2.0

Nach dem ungeimpften Fußball-Superstar von Bayern München Joshua Kimmich, den das Corona-Virus inzwischen auch erwischt hat, spielt der nächste Fall eines prominenten  Sportlers in Downunder.

Ganz Australien empört sich über die Ausnahmegenehmigung für den serbischen Tennis-Superstar Novak Djoković für die Teilnahme an den Australian Open. Die Zeitungen kommentieren das fast unisono als Beleidigung für jeden Menschen, der durch die Corona-Hölle gegangen sei.

Der Fall Novak Djokovic sorgt nicht nur für Aufregung, sondern auch für diplomatischen Ärger. Der australische Premier Scott Morrison hat die erfolgte Abweisung des Tennisprofis wegen dessen Impfstatus verteidigt – und Vater Srdjan und die serbische Regierung geben sich empört. Nicht so die Presse:

Einige Kommentare australischer Zeitungen

The Canberra Times: „Heben Sie die Hand, wenn Sie wirklich überrascht waren, als Novak Djoković eine medizinische Ausnahmegenehmigung für die Australian Open erhalten hat. Entsetzt vielleicht. Wütend, ja. Frustriert, enttäuscht, angewidert, das Gefühl, als hätten wir alle gerade eine massive Ohrfeige bekommen.“

The West Australian: „Der Djoker hat sich in den Joker verwandelt und sich selbst schamlos die Rolle als Bösewicht zugeteilt, bevor er seinen Versuch startet, die Tenniswelt zu regieren.“

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.