NSA finanziert britischen Geheimdienst GCHQ

GCHQ-aerialDer US-Geheimdienst NSA soll dem britischen Nachrichtendienst GCHQ (Government Communications Headquarters) in den letzten drei Jahren heimlich mindestens 100 Millionen Pfund bezahlt haben, um so Einfluss auf die britischen Programme zur Beschaffung von Informationen ausüben zu können.

Das berichtete die britische Zeitung Guardian gestern unter Berufung auf neue Dokumente von Whistleblower Edward Snowden. Danach soll der US-Geheimdienst unter anderem 17,2 Millionen Pfund (26 Millionen Euro) für das Programm zum „Beherrschen des Internet“ beigesteuert haben.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.