NSA hat auch Zugriff auf Unterseekabel Sea-Me-We-4

SeaMeWe4Die NSA nimmt jetzt nach einem Bericht des Spiegel auch die Telekommunikation zwischen Europa, Nordafrika und Asien ins Visier. Dazu forscht der US-Geheimdienst das wichtige Unterseekabelsystem Sea-Me-We-4 aus.

Zu diesem Zweck hackten Spezialisten eine Website der Betreiberfirmen des Kabels. Weitere derartige Operationen mit dem Ziel, “zusätzliche Informationen über dieses und andere Kabelsysteme zu erlangen”, seien geplant.

Das Kabel hat Anschlussstellen unter anderem in Marseilles (Frankreich), Palermo (Italien), Suez (Ägypten), Mumbai (Indien) und Singapur. Es ist ca. 20.000 Kilometer lang. Ein Konsortium von 16 Telekommmunikationsanbietern hat es gemeinsam errichten lassen, darunter auch der halbstaatliche französische Konzern Orange (früher France Télécom) und die Telecom Italia.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.