Ex-NSA-Chef nennt Protestierer „Nihilisten, Anarchisten, Aktivisten, Lulzsec, Anonymous und Twens, die seit fünf oder sechs Jahren nicht mit dem anderen Geschlecht gesprochen haben“

Hayden-Michael__CIA_official_portraitDas ist Originalton Michael Hayden, seines Zeichens Ex-NSA-Chef, der ein Bild der Unterstützer und Verteidiger Edward Snowdens zeichnet. Er sagt nach einem Bericht von Golem, sie seinen allesamt Nihilisten, Anarchisten, Aktivisten, Lulzsec, Anonymous und Twens, die seit fünf oder sechs Jahren nicht mit dem anderen Geschlecht gesprochen haben“.

Kleine Anmerkung: Wenn ich mir sein offizielles NSA-Foto hier links so ansehe, beschleicht mich der Eindruck, dass Hardcore-Hayden das „andere Geschlecht“ noch nicht mal erkennen würde, wenn er es selbst hätte. 😉

Hayden hat auch die Berichte über die Fähigkeiten des Überwachungsprogramms XKeyscore bestätigt, als er auf die Frage, ob die Enthüllungen des Guardian zu XKeyscore zutreffen, am 31. Juli 2013 antwortete: „Ja. Und das sind richtig gute Nachrichten.“

Das Tool sei über Jahre hinweg entwickelt worden und erlaube es den Geheimdienstagenten, eine konkrete Frage in das System einzugeben, um das Meer von gesammelten Daten zu durchsuchen. Dieses Programm sei ein Erfolg und ermögliche den Agenten genau das zu tun, was sie sollten: Nadeln in Heuhaufen finden.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.