NSA spielt im Versand Spionagesoftware auf Netzwerktechnik

NSANetzwerkhardwareUnd wenn das Angebot noch so günstig ist – man sollte niemals Netzwerkkomponenten wie Server, Router und andere Netzwerkgeräteaus den USA liefern lassen. Es besteht die Gefahr, dass die NSA das Postpaket öffnet und Spionagesoftware auf den Geräten installiert.

Das berichtet aktuell der Guardian unter Berufung auf den Journalisten Glenn Greenwald. Diesem liegen entsprechende Unterlagen des Whistleblowers Edward Snowden vor. Danach fängt die NSA die Geräte entweder ab oder sie erhält sie, bevor sie dann exportiert werden.

Es ist übrigens nicht zum ersten Mal, dass ein solcher Vorwurf gegen die NSA erhoben wird. Schon im Dezember 2013 hatte Der Spiegel gemeldet, dass die NSA Hintertüren in Geräte wie PCs, Router und Festplatten einbaut. Das betraf angeblich angeblich Produkte der Hersteller Cisco, Dell, Western Digital, Seagate, Maxtor, Samsung und Huawei.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.