Nutzerdaten von Porno-Anbieter xHamster gestohlen

xhamsterSchon wieder ist es zu einem Datenleak gekommen, bei dem unbekannte Hacker offenbar Nutzerdaten von 380.000 der laut dem betroffenen Dienst xHamster aus Zypern zwölf Millionen registrierten Mitglieder kopiert haben und sie jetzt auch schon zum Verkauf anbieten.

Das berichtet Motherboard und beruft sich dabei auf Informationen des Leaking-Portals LeakBase.pw. Die Datenbestände dort kann man allerdings nur gegen Bezahlung durchsuchen, um beispielsweise festzustellen, ob die eigenen Daten auch dabei sind.

Motherboard hat das geleakte Material als echt eingestuft. Allerdings ist zurzeit noch nicht klar, wann und wie dieser Hack stattgefunden hat und seit wann die Daten der Nutzer angeboten werden.

In den zum Verkauf stehenden Datensätzen finden sich Benutzernamen, Emailadressen und eher schwach mit dem als geknackt geltenden MD5-Verfahren verschlüsselte Passwörter. Wer als Kunde von xHamster ein Passwort benutzt hat, das er auch woanders einsetzt, sollte dieses jetzt dringend ändern.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Nutzerdaten von Porno-Anbieter xHamster gestohlen

  1. Pingback: xHamster dementiert den Porno-Hack | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.