Obama-Day in Berlin – und kaum einer geht hin

Official_portrait_of_Barack_ObamaDer frühere Hoffnungsträger Barack Hussein Obama, der inzwischen alle Hoffnungen auf Änderung enttäuscht hat, ist gerade zum 25. Besuch eines Präsidenten der USA in Berlin gelandet.

Der Spiegel bringt es auf den Punkt: „hinterfragen wir ihn doch zunehmend, den sinnstiftenden Konsum, den Materialismus als Glücksersatz und den schrankenlosen Kapitalismus als alternativloses System.

Über die weltweite Bespitzelungsmaschinerie PRISM konnte Obama den Artikel ja schon vor seiner Landung lesen – auf eine Reaktion werden wir wohl vergeblich warten.

Achja – noch ein Vorschlag des Spiegel für die Catchphrase der erwarteten Präsidentenrede, angelehnt an das „Ich bin ein Berliner“ von John F. Kennedy: „Ich bin ein Amerikaner„.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Politik, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.