Ohne Fingerabdruck kein Essen für Schulkinder

PeopleAndProjectsDie Eltern sind stinksauer: Die Kinder der Hamburger Adolph-Schönfelder-Grundschule in Barmbek-Süd mussten ihre Fingerabdrücke in ein biometrisches System einscannen lassen, um ihr Mittagessen zu bekommen.

Nach einem Bericht des Hamburger Abendblatts, wurden dabei den Kindern auch dann Fingerabdrücke abverlangt, wenn sie sich mit ihrer RFID-Chipkarte anmelden wollten.

„Wenn es stimmt, dass Kindern mit leerem Magen gedroht worden ist, um an ihre Fingerabdrücke zu kommen, muss die Schulbehörde personelle Konsequenzen in Betracht ziehen“, sagte dazu Sebastian Seeger von den Hamburger Piraten.

Schulkantinen fragten hier sensible Daten ab, die ansonsten vor allem die Strafverfolgungsbehörden erheben. Dieses Vorgehen sei nicht nur „unsensibel und Kindern gegenüber völlig unangemessen“, sondern mache auch deutlich, dass diese öffentlichen Einrichtungen „nicht die nötigen Konsequenzen aus den jüngst enthüllten Abhörskandalen gezogen haben.“

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.