Ohrfeigen der Eltern gegen Filesharing?

Nachdem das Urteil des BGH gestern der Musikindustrie ihre Grenzen aufgezeigthat, meldete sich jetzt Hermann Büttner, seines Zeichens Anwalt der Musikindustrie, und kritisierte die heutige elterliche Erziehung, die viel zu locker sei, so dass ihre Kinder einfach weiter Filesharing betreiben würden.

Dann verstieg Herr Büttner sich laut Golem sogar zu der Aussage, früher hätte „auch mal eine Ohrfeige nicht geschadet.“ Das ist nun aber die Anstiftung zu Straftaten, das sollte ein Rechtsanwalt schon wissen, dass er sich mit solchen Aufrufen strafbar macht.

Der Piratenpartei-Vorsitzende Bernd Schlömer meinte dazu:  „Wenn der Vertreter der Musikindustrie die körperliche Züchtigung als Maßnahme gegen Urheberrechtsverstöße bei Kindern empfiehlt, macht sich die Musikindustrie der Anstiftung zu Straftaten schuldig und präsentiert ein Erziehungsbild des letzten Jahrhunderts.“ 

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.