Online-Händler wollen PayPal wegen Kuba-Embargo verklagen

Nach einem Bericht im Online-Portal America21 prüfen mehrere Online-Händler jetzt eine Klage gegen die Ebay-Tochter PayPal, die Konten ihrer Kunden gekündigt hatten, weil diese Waren aus Kuba verkauften. Ein Kunde war aufgefordert worden: „Entfernen sie alle kubanischen Zigarren von ihrer Website, die gegen die PayPal-Nutzungsbedingungen verstoßen.“ Grund ist eine seit 1962 bestehende Wirtschaftsblockade von Kuba in den USA.

Es kann aber doch nicht sein, dass US-Gesetzte so durch die Hintertür in Europa gegen hier geltendes Recht durchgesetzt werden. Und unsere Regierung macht gerade Sommerpause…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Online-Händler wollen PayPal wegen Kuba-Embargo verklagen

  1. Pingback: PayPal blockiert VPN-Dienstleister IPREDATOR | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.