Online-Shops erobern die Innenstädte

amazonbookshopSehr lange schon gilt der Online-Handel als Totengräber des klassischen Einzelhandels – jetzt gibt es eine Gegenbewegung:

Inzwischen eröffnen immer mehr Internetanbieter wie beispielsweise Mymuesli, Notebooksbilliger oder Fashion For Home selbst echte Geschäfte in den Innenstädten – oder verkaufen ihre Waren über etablierte Fachgeschäfte und Supermarktketten.

Laut einer Marktanalyse des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI betreibt heute jeder zweite der 1000 größten Onlineshops auch schon schon stationäre Geschäfte.

Das ist vielleicht auch eine vernünftige Überlebensstrategie, denn Handelsexperten wie Kai Hudetz vom Institut für Handelsforschung (IFH) gehen davon aus, dass in den kommenden Jahren 90 Prozent der reinen Online-Händler wieder vom Markt verschwinden werden, weil sie den Platzhirschen wie Amazon in keiner Weise gewachsen sind.

Nach aktuellen Gerüchten aus den USA erwägt auch Amazon, neben seinem ersten stationären Buchladen in Seattle noch weitere Ladengeschäfte zu eröffnen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.