Onlinehändler verhindern Preisvergleiche

preisvergleichUm Preisvergleiche zu verhindern, lassen die großen Elektronikhändler Geräte mit kleinsten Änderungen herstellen, damit die so geänderten Produktbezeichnungen und Modellnummern nicht mehr von Preissuchmaschinen gefunden werden können.

Das sagte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegenüber der dpa. „Gerade bei Computern und technischen Geräten kommt es vor, dass Handelsketten Geräte bestellen, die sich in Kleinigkeiten der Technik oder in der Farbe von anderen Angeboten unterscheiden. Das Gerät bekommt dann eine neue Nummer und schon ist es nicht mehr vergleichbar.“

Das soll schon seit Jahren so laufen, und zwar mit steigender Tendenz. Schließlich sind Preisvergleiche ja gut für Verbraucher, aber schlecht für den Verkäufer.

Die Vorgehensweise betrifft aber nicht nur den Elektronik-Handel, sondern geht durch alle Branchen. Bei Möbeln oder Kleidung sind die wirtschaftlich erfolgreichsten diejenigen, die nur eigene Produkte vertreiben wie Ikea oder H&M und so keinen Preisvergleich fürchten müssen.

Hinzu kommt noch, dass die Ergebnisse der Preisvergleichsdienste auch nicht unbedingt verlässlich sind, denn sie leben von Provisionen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.