Onlinekauf per Handy ist teurer als mit einem Rechner

shopping_bag_button_sxc-1c41ed13b057b595Beim Einkauf per App oder mit einem mobilen Browser, beispielsweise mit iPad oder Smartphone, zeigen manche Händler höhere Preise, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Wer mit Mobilgeräten wie Smartphones oder Tablets online einkauft, zahlt unter Umständen höhere Preise als wenn er den Desktop-Rechner oder das Notebook benutzt hätte – oder bekommt Sonderangebote erst gar nicht zu sehen.

Das fand die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in einer Stichprobe bei zehn Online-Shops heraus: Bei ein- und demselben Anbieter kosteten beispielsweise Hygieneeinlagen auf mobilen Geräten plötzlich 2,09 Euro statt 1,04 an einem Rechner, ein Notebook sollte knapp 900 statt 700 Euro kosten, eine Mütze fast 10 statt 3,95 Euro oder ein Fernseher sogar 1150 statt 1000 Euro.

Es kam sogar vor, dass sich Preise auf den mobilen Geräten auf dem Weg vom Warenkorb bis zum Bezahlen plötzlich wieder änderten. Vom dem Preiswirrwarr sollen nach einem Bericht von Heise mitunter auch die Apps der Onlinehändler betroffen sein.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.