„Operation DisrupTor“ führte zu 179 Festnahmen

Bei international koordinierten Aktionen haben Ermittler in Europa und in den USA insgesamt 179 Personen festgenommen, denen illegaler Handel im Darknet vorgeworfen wird.

Die sogenannte „Operation DisrupTor“ basiert auf den Erfolgen von Strafverfolgern beim Nacharbeiten der Stilllegung des Darknet-Handelsplatzes Wall Street Market, berichtete die europäische Polizeibehörde Europol.

Auf diese Weise hätten die Identitäten von Dutzenden Händlern ermittelt werden können, gegen die dann vorgegangen worden sei. Nach dem Bericht gab es in Deutschland 42 Festnahmen, 119 Verdächtige sind in den USA, 8 in den Niederlanden, 4 in Großbritannien, 3 in Österreich, 2 in Kanada und einer in Schweden festgenommen worden.

Screenshot: DarkNet

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.