Organisiertes Schwarzfahren mit Facebook-Apps

Facebook macht den Kontrolleuren der Verkehrsunternehmen die Arbeit schwer. Denn dort haben sich Gruppen gebildet, in denen sich Tausende von Mitgliedern untereinander per Smartphone vor Kontrolleuren warnen.

Deshalb möchte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) die Strafzahlung (Erhöhtes Beförderungsentgelt) für die trotzdem erwischten Schwarzfahrer auf 60 € beim ersten Mal und auf 120 € bei Wiederholungstätern heraufgesetzt wissen. Im Moment darf die Strafzahlung maximal 40 € betragen.

Der VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff sagt dazu: „Dort gibt es inzwischen Gruppen von Fahrgästen, die sich gegenseitig vor Fahrscheinkontrollen warnen. Jetzt ist es also schon so weit, dass potenzielle Schwarzfahrer sich online öffentlich helfen und organisieren. So wird das Fahren ohne gültigen Fahrausweis in der öffentlichen Wahrnehmung verharmlost. Dem muss der Gesetzgeber durch entsprechende Regelungen entgegenwirken.“

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, Recht abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.