Pädophiler katholischer Bischof hat über 100.000 Kinderpornos

Jozef WesolowskiEr steht schon wegen des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs unter Hausarrest, und jetzt sind neue Anschuldigungen gegen den ehemaligen Gesandten des Vatikan in der Dominikanischen Republik Josef Wesolowski bekannt geworden.

Der frühere Erzbischof besaß nach einem Bericht der italienischen Zeitung „Corriere della Sera“ Kinderporno-Dateien, die er auf einem Computer der Nuntiatur in der Dominikanischen Republik versteckt hat. Dort war Wesolowski früher Vertreter des Vatikan.

Auf dem Computer wurden nach dem Bericht über 100.000 Kinderporno-Dateien gefunden, darunter Videos aus dem Internet und Fotos, die die Opfer hatten machen müssen.

Darauf sollen Jungen im Alter von 13 bis 18 Jahren zu sehen sein , die vor der Kamera gedemütigt, nackt fotografiert und auch zu sexuellen Handlungen untereinander und mit Erwachsenen gezwungen werden. 45.000 Dateien soll der Ex-Bischof und Ex-Nuntius des Pabstes schon vorher gelöscht haben.

Unter den auf dem Vatikan-eigenen Rechner gefundenen Dateien sind noch rund 130 Videos und mehr als 86.000 Fotos auf vier Festplatten gefunden worden. Den Rest hatte der Päderast auf seinen Laptop „gerettet“, den der Knabenschänder hauptsächlich auf Reisen benutzt haben soll.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fotografie, Internet, Kommentar, News, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Pädophiler katholischer Bischof hat über 100.000 Kinderpornos

  1. Pingback: Grafitti-Künstler Oz beim Sprayen von S-Bahn totgefahren | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.