Auch HP entlässt bis zu 6.000 Beschäftigte

Mit HP erwartet einer der größten US-amerikanischen PC- und Druckerhersteller einen anhaltenden Einbruch beim PC-Verkauf. Damit verlieren 10 Prozent der Beschäftigten ihren Job.

Auch HP entlässt jetzt 10 Prozent seiner Belegschaft, gab der Hardwarehersteller gestern bekannt. HP wird sich dabei von 4.000 bis 6.000 Mitarbeitern trennen. Mit den Entlassungen sollen jährliche Kosteneinsparungen von 1,4 Milliarden US-Dollar erreicht werden.

Die Ursache für diese Entscheidung ist der erwartete starke Einbruch der Nachfrage nach PCs bis ins nächste Jahr hin. “Wir denken, dass es zum jetzigen Zeitpunkt ratsam ist, nicht davon auszugehen, dass sich der Markt im Laufe des Jahres 2023 drehen wird”, erläuterte Chief Executive Enrique Lores in einem Interview.

Veröffentlicht unter News, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Pokémon Karmesin/Purpur trotz Schwächen erfolgreich

Trotz deutlicher Ruckler und einer Welt, die eher keinen Schönheitspreis gewinnen kann,  ist Pokémon Karmesin/Purpur den ersten Berichten zufolge schon Bestseller.

Pokémon Karmesin ist zwar im Netz vor der Veröffentlichung als XCI ROM schon als Download aufgetaucht ist und von Testern aus der Community auch heftiger Kritik kommt, ist die Nachfrage nach Pokémon Karmesin/Purpur recht hoch. Das sagen zumindest die ersten Zahlen aus Großbritannien, die jetzt von der Gamesindustry veröffentlicht wurden.

Das Spielemagazin meldet mit Hinweis auf das Marktforschungsunternehmen GFK, dass Karmesin und Purpur zusammen den bisher stärksten Start in diesem Jahr geschafft haben.

So soll beispielsweise der Absatz von Boxed Versionen in der ersten Woche etwa 4 Prozent höher als bei Fifa 23 gewesen sein und damit den bisherigen Bestseller abgelöst haben.

Frühere Pokémon haben haben zwar etwas ein wenig bessere Stückzahlen abgesetzt wie zum Beispiel die 2016 kurz nach Pokémon Go veröffentlichten Sonne/Mond (3DS). Aber damals sei der Preis auch mit 35 Britischen Pfund statt 48 Britischen Pfund für die neuen Spiele noch viel niedriger gewesen.

Grafik und Technik enttäuschen

Interessant ist, dass die beiden Titel bei der Community und in Tests nicht besonders gut wegkommen. Vor allem die Technik enttäuscht: So kritisiert PC Games die “grauenhafte Grafik”. Es gebe reichlich Ruckler, und die Texturen seien “matschig, alles außerhalb des unmittelbaren Umfeldes muss nachladen und die Gebiete sehen vor allem auf die Distanz extrem lieblos aus”.

Die Community straft Pokémon heftig ab

Ähnlich äußern sich viele Spieler in den Onlineshops und auf den Bewertungsportalen. Bei Metacritic hat Karmesin eine Wertung von 2,8 von 10 bekommen, und Purpur ging es dort mit 3,4 auch nicht nennenswert besser.

Gamesindustry sagt, dass Purpur in Großbritannien in der Verkaufsgunst mit einem Anteil von 52 Prozent vorne liegt. Karmesin schafft nur 42 Prozent, und der Rest entfällt auf das Bundle. Hier in Deutschland dürfte Purpur auch etwas mehr absetzen, darauf deutet die wesentlich höhere Anzahl von Bewertungen auf Amazon.de hin.

Die beiden Editionen unterscheiden sich dabei ja nur im Hinblick auf das legendäre Pokémon auf dem Cover und einige wenige Figuren im Spiel inklusive einiger editionsspezifischer Taschenmonster – vom Spielablauf her sind sie identisch…

Bild: Pokemon
Veröffentlicht unter News, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft | Schreib einen Kommentar

Twitter entsperrt Konto von Ex-Präsident Trump

Eigentlich wollte Twitter ja das seit Anfang 2021 gesperrte Konto des Ex-Präsidenten Donald Trump erst nach Gründung eines Beratungsgremiums wieder freischalten. Aber am am Wochenende war das Profil wieder auf der Plattform verfügbar – mit dem bis dahin letzten Tweet vom 8. Januar 2021 on top.

Ganz kurz vor der Freigabe hatte der neue Twitter-Besitzer Elon Musk  nach einer Umfrage unter den Benutzern des Kurznachrichtendienstes die Freischaltung angekündigt.

Der Ex-Präsident will aber offenbar zunächst einmal das Angebot noch nicht annehmen und gab kurz vor Ablauf der Umfragefrist an, er wolle bei seiner hauseigenen Twitter-Kopie Truth Social bleiben.

Trumps Account wurde dabei auf die Abonnentenzahl null zurückgesetzt. Bei der Deaktivierung des Kontos im Januar 2021 hatte Trump bei Twitter allerdings schon über 80 Millionen Follower. Nur ein paar Minuten nach der Freischaltung folgten dem Profil @realDonaldTrump auch schon wieder mehr als eine Million Twitter-Nutzer.

Donald Trump will wieder US-Präsident werden

Beim eigenen Dienst Truth Social bringt es Trump aktuell nur auf gut vier Millionen Abonnenten. Weil der republikanische Ex-Präsident gerade erst bekannt gegeben hat, dass er in die Kandidatur der Republikaner bei der Präsidentenwahl 2024 gehen will, könnte er ja im Grunde eine größere Plattform mit mehr Reichweite sehr gut gebrauchen. Aber Trumps Ego ist offenbar nicht kleiner als das von Musk…

An der von Musk auf 24 Stunden begrenzten Umfrage nahmen nach Angaben von Twitter rund 15 Millionen Nutzer teil, während der Dienst nach den neuesten verfügbaren Angaben auf mehr als 230 Millionen aktive Nutzer täglich kommt – das ist nicht unbedingt repräsentativ. Für Trumps Rückkehr soll die Umfrage eine hauchdünne Mehrheit von 51,8 Prozent ergeben haben.

Foto: Twitter, Elon Musk
Veröffentlicht unter Internet, News, Politik, Recht, Soziales | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Foto: Schneeverwehungen im letzten Winter

Die letzte Nacht hat in Teilen Deutschlands Schnee bis ins Flachland gebracht. Meinen Balkon im Forum Lüdinghausen hat es anders als im Vorjahr diesmal noch nicht erwischt wie auf diesem Foto aus dem letzten Jahr:

Da waren die Stühle voll eingeschneit und die Schneewehe in der linken Ecke des Bildes war immerhin mehr als einen Meter hoch! Die Wohnungstür bekam ich auch nur noch deshalb auf, weil sie sich nach innen öffnet.

Bis zum ersten Schnee der Saison in Lüdinghausen dürfte es nach der aktuellen Wettervorhersage noch dauern. Der Winter beginnt ja auch erst in der kommenden Woche (meteorologisch).

Foto: Klaus Ahrens, Smartphone Samsung Galaxy A21S, CC BY-SA 4.0
Veröffentlicht unter Allgemeines, Fotografie, Lokales, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Massive Störungen im Mobilfunknetz in der Nacht

Handy- und Internet-Nutzer hatten in der vergangenen Nacht bundesweit Probleme. Es gebe landesweite Einschränkungen im Mobilfunk- und Festnetz, teilte der Provider O2 mit.

Auch bei der Internet-Seite Allestoerungen.de häuften sich auch bei anderen Providern seit gestern Nachmittag 15 Uhr die Meldungen über Ausfälle. Das Netz der Deutschen Telekom soll davon aber nicht betroffen sein, sagte ein Sprecher des Bonner Konzerns. Vodafone sprach von leichten Einschränkungen, die aber unproblematisch für die Kundschaft gewesen seien.

Auch Notrufnummern ausgefallen

Aufgrund von erheblichen Störungen in Mobilfunknetzen haben zudem mehrere Landesbehörden vor dem Ausfall des Notrufs gewarnt. Über die beiden Warn-Apps NINA und Katwarn wurden Hinweise darauf versandt.

Als Ursache wird von ntv eine Serverstörung angegeben. Inzwischen sollen die Störungen auch im meistbetroffenen NRW weitestgehend behoben sein.

Veröffentlicht unter Internet, Mobilgeräte, News, Soziales, Störung | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

PayPal: Inaktivitäts-Gebühr für Konten

Der Zahlungsabwickler PayPal will jetzt kleine Guthaben auf inaktiven Konten kassieren und die Konten danach schließen. 

Nach den neuen Nutzungsbedingungen kann Paypal eine Inactivity-Gebühr für Konten von Privatkunden verlangen, deren Guthaben mehr als zwölf Monate nicht genutzt wurde. Das bestätigt auch ein Hilfe-Beitrag von Paypal zu den neuen AGB hervor. “Benachrichtigungen an inaktive Konten beginnen am 14. November 2022”, gab Paypal dort bekannt. Wer sich einmal einloggt oder sein Paypal-Konto nutzt, könne dadurch die Gebühr vermeiden.

In Deutschland erst im kommenden Jahr

In der Erklärung heißt es auch: “In Deutschland, Österreich, Italien, Griechenland, Ungarn und Polen registrierte Privatkonten sind von der Erhebung der Inaktivitätsgebühr für 2022 ausgenommen.”

Die aktuellen Geschäftszahlen

Paypal meldete am 3. November 2022 einen Anstieg von elf Prozent bei einem  Quartalsumsatz von 6,85 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn stieg dabei auf 1,33 Milliarden US-Dollar oder 1,15 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit 1,09 Milliarden US-Dollar oder 0,92 US-Dollar pro Aktie im Vorjahresvergleichs.

Veröffentlicht unter Internet, News, Spartipp, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Auch Amazon entlässt jetzt 10.000 Beschäftigte

Nach Twitter, Microsoft und der Facebook-Mutter Meta ist nun auch Amazon dabei: Der Online-Riese will ca. 10.000 Arbeitsplätze abbauen, berichten die US-Medien. Insbesondere die Gerätesparte soll von den Kürzungen betroffen sein.

Die Massenentlassungen bei den großen Tech-Konzernen in den USA gehen offenbar weiter:

Der weltgrößte Online-Versandhändler Amazon plant US-Medienberichten zufolge angesichts des trüben Wirtschaftsausblicks seinen bislang größten Stellenabbau. Den Kahlschlag wolle der Konzern noch diese Woche mit der Streichung von rund 10.000 Stellen beginnen, schrieb dazu die “New York Times” und Die Zeitung berief sich dabei auf Insider.

Am stärksten trifft es Alexa-Geräte

Im Mittelpunkt der Kürzungen soll die defizitäre Gerätesparte des weitverzweigten Konzerns stehen, zu der auch die Sprachsteuerung “Alexa” und der Smartlautsprecher Echo gehören. Der Abbau, dessen genauer Umfang noch nicht feststehe, entspreche etwa drei Prozent der Gesamtbelegschaft, stellte die “New York Times” fest.

Bild: Amazon Echo, Pixabay
Veröffentlicht unter Internet, News, Soziales, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Eine Entlassungswelle tobt durchs Silicon Valley

Nicht nur der gerade vom reichsten Mann der Welt (ist er das noch?) übernommene Kurznachrichtendienst Twitter entließ in diesen Tagen Tausende von Mitarbeitern:

Durch das Silicon Valley rollt eine massive Entlassungswelle. Auch Meta-Boss Mark Zuckerberg hat gerade 11.000 Jobs gestrichen. Die Entwicklung weckt böse Erinnerungen an den Jahrtausendwechsel, als die Dotcom-Blase platzte.

Auch Meta kündigte in dieser Woche an, über 11.000 Beschäftigte (etwa 13 Prozent der Belegschaft) abzubauen, und startete damit die erste umfassende Umstrukturierung in der Konzerngeschichte ein.

Die Entlassungen bei Meta betreffen besonders die Plattformen Instagram und Facebook und ganz besonders die Reality Labs, eine Abteilung des Konzerns, die für Virtual- und Augmented-Reality-Headsets und die Schaffung des Metaverse verantwortlich ist.

So berichtet es das Onlinemagazin The Information unter Hinweis auf interne Quellen. Zusätzlich sollen die Ausgaben gekürzt und ein schon laufender Einstellungsstopp bis zum ersten Quartal des nächsten Jahres verlängert werden.

Die Auswahl bei den Meta-Entlassungen scheint ähnlich erratisch wie bei Elon Musks “Fire and Hire”-Massaker mit 50% der Belegschaft: So berichtete das indische Wirtschaftsmagazin Mint von der IT-Expertin Neelima Agarwal, die vor zwei Tagen zu Meta kam und auf der Social-Media-Plattform Linkedin gepostet habe, dass sie sofort wieder entlassen worden sei.

“Ich bin erst vor einer Woche von Indien nach Kanada gezogen und vor zwei Tagen zu Meta gekommen, nachdem ich einen so langen Visumsprozess durchlaufen hatte. Aber der unglückliche, traurige Tag ist gekommen und ich wurde entlassen” sagte die Expertin, die nach zwei Jahren ihren Job bei Microsoft Office in Hyderabad aufgegeben hatte, um zu Meta zu wechseln.

Bilder: Pixabay und Meta
Veröffentlicht unter Internet, News, Soziales, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Banksy grüßt aus der Ukraine

In der letzten Woche hinterließ der anonyme Straßenkünstler Banksy in der Ukraine ein neues Bild, das er dann gestern Abend auf seinem Instagram-Kanal bestätigte. Das Bild zeigt ein Mädchen, das einen Handstand macht, auf der Wand eines total zerstörten Hauses. Dazu schreibt der Künstler nur zwei Worte: “Borodyanka, Ukraine“.

Der Streetart-Künstler Banksy hat sich jetzt auch mit einem weiteren Kunstwerk in der Ukraine (nach dem kleinen Judoka, der den großen auf die Matte zwingt) verewigt.

Auf seinem Instagram-Kanal veröffentlichte Banksy am Freitagabend neue Bilder von einem Werk auf einem völlig zerstörten Haus, die in der stark verwüsteten Stadt Borodjanka in der Nähe von Kiew aufgenommen gemacht worden sein sollen.

Veröffentlicht unter Internet | Schreib einen Kommentar