Paypal stellt seinen Online-Bezahldienst in der Türkei ein

paypal_logoDer weltgrößte Online-Bezahldienst Paypal hat nach Differenzen mit den türkischen Behörden seinen Betrieb in der Türkei heute eingestellt.

Die Bankenaufsicht der Türkei hatte dem US-Unternehmen keine Lizenz mehr ausgestellt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Paypal habe es abgelehnt, ein neues Gesetz der Türken zu befolgen, nach dem sich die IT-Systeme von Geldinstituten sich in der Türkei befinden müssten, hieß es in dem Bericht zur Begründung.

Paypal teilte dazu auf seiner Website mit, die türkische Kunden könnten ab heute über den Dienst weder Geld versenden noch empfangen. Man habe keine andere Möglichkeit gehabt, erläuterte das Unternehmen dem Blog Techcrunch.

Der Bezahldienst nutze eine globale Zahlungsplattform und arbeite in den einzelnen Ländern nicht mit einer lokalen IT-Infrastruktur. Von der Einstellung des Dienstes in der Türkei sind insgesamt zehntausende Unternehmen und hunderttausende Kunden betroffen.

tyrann-erdogan-1In der Türkei wurden unter dem autokratischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan Soziale Netzwerke und Online-Plattformen wie Twitter, Facebook und YouTube schon mehrfach zeitweise blockiert. Paypal hat in der ganzen Welt ungefähr 180 Millionen Benutzer.

Im letzten Sommer spaltete sich der Online-Bezahldienst von seinem langjährigen Mutterkonzern Ebay ab.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.