Peer Steinbrück redet sich immer weiter in die Bredouille

Peer_Steinbrück_in_Münster_(2012)_SPDNach den unseligen bezahlten Vorträgen des SPD-Kanzlerkandidaten Steinbrück besonders in Bochum und der Diskussion um das angeblich zu niedrige Gehalt des deutschen Bundeskanzlers hat sich der Bonner Peer Steinbrück ein weiteres Fettnäpfchen ausgesucht.

Er sagte das Ende des doppelten Regierungssitzes Berlin/Bonn voraus und zog damit erneut derbe Kritik auf sich. Wörtlich sagte er dem Tagesspiegel am Sonntag: „Das mag hier in Bonn nicht jeder gut finden. Die Zeiten von doppelten
Standorten der Ministerien werden irgendwann zu Ende gehen“.

Dass man so seine Chancen bei der Bundestagswahl verbessert, muss wohl bezweifelt werden.

Foto: Dirk Vorderstraße, CC-Lizenz

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Politik, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Peer Steinbrück redet sich immer weiter in die Bredouille

  1. Pingback: RTL/Stern-Umfrage: Nur noch 18 % für Peer Steinbrück | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.