Petition gegen die geplante Einstellung von Google Reader

google-reader-logoDer Internetkonzern Google will am 1. Juli 2013 seinen Google-Reader-Dienst vollständig einstellen. Das läuft jetzt unter „Frühlingsputz“.

Die meisten Feed-Reader-Apps für Mobilgeräte benutzen Google Reader, um damit Feeds zu synchronisieren. Das hat den Vorteil, dass man auf mehreren Mobilgeräten seine Feeds lesen kann. Die Server-Lösung hat auch den Vorteil, dass der User keine Inhalte verpasst, wenn er länger nicht online sein kann.

Im Internet wurde bereits eine Petition gestartet, um Google davon abzubringen, den Feed-Dienst im Sommer einzustellen. Bisher haben sich knapp 15.000 Unterstützer gefunden. Es ist aber unklar, ob sich Google dadurch von seiner Entscheidung abbringen lassen würde. Immerhin lassen sich die Daten aus Google Reader bis zum 30. Juni 2013 über Google Takeout sichern.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Petition gegen die geplante Einstellung von Google Reader

  1. Pingback: Endspurt für den Umstieg auf Google Reader-Alternativen | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

  2. Pingback: Sollte man Google Reader wirklich vermissen? | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.