Petya geknackt und Keyword-Generator veröffentlicht

ErpressungstrojanerVMVor drei Wochen wurde vor dem Erpressungstrojaner Petya gewarnt, und so mancher sah den Totenkopf in ASCII-Grafik auf seinem nicht mehr nutzbaren PC. Jetzt wurde die Verschlüsselung des Schädlings von dem Hacker „leostone“ geknackt, und ein kostenloses Tool, das das zum Entschlüsseln nötige Passwort innerhalb weniger Sekunden generieren kann, online gestellt.

Dateien wieder entschlüsseln

Damit Opfer von Petya ihre Daten wieder lesbar machen können, müssen sie die Festplatte mit den verschlüsselten Dateien an ein sauberes System hängen, weil der Erpressungs-Trojaner den Rechner komplett abriegelt.

Um das Passwort zu erzeugen, setzt leostone nach eigenen Angaben auf einen genetischen Algorithmus. Als Ausgangspunkt dafür benötige dieser verschiedene Daten von den verschlüsselten Dateien, die die Nutzer mit einem Hex-Editor auslesen können.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Petya geknackt und Keyword-Generator veröffentlicht

  1. Pingback: Petya: Der Erpressungstrojaner ist wieder da | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.