Phonebloks klammert sich an einen toten Vogel

Nachdem Google das aus der Phonebloks-Idee entwickelte Projekt des modularen Smartphones “Ara” endgültig aufgegeben hat, veröffentlichte das Phonebloks-Team nun ein Video, mit dem es die Vision modularer Geräte aufrechterhalten will – obwohl auch Google trotz schon eingegangener Kompromisse dem Projekt keine Chance mehr gibt…

Dabei zeigt das aktuelle Video nicht nur ein Smartphone mit austauschbaren Modulen – auch andere Mobilgeräte wie Tablets, Notebooks oder Smartwatches ließen sich in dieser Modulbauweise herstellen. Eine leichte Verbesserung, wenn ich daran denke, daß die Entwickler schon Pillendosen als mögliche Einschübe genannt wurden. Eine Kosten/Nutzen-Analyse überstehen diese Konzepte aber alle nicht wirklich.

Mit dem Modulkonzept soll auch der letztlich anfallende Elektroschrott reduziert werden. Mit Blocks ist Projekt einer modularen Smartwatch schon ziemlich weit fortgeschritten.

AraRotGelbBlauIch bleibe aber bei meiner schon mehrfach geäußerten Meinung dazu: Diese Technologie ist wie ein totgeborenes Kind, das sich im Sande verlaufen hat – egal, ob als Smarttphone, Tablet, Laptop oder Smartwatch.

Google versuchte ja verzweifelt “gute” Gründe wie beispielsweise einen nicht bestandenen Falltest für das Aus des bunten Vogels zu finden, besonders, als Fragen aufkamen, warum man Phonebloks überhaupt vor vier Jahren übernommen habe. Es wurde ja auch schon scherzhaft als Ergebnis einer ausgedehnten Session im Coffeeshop Bulldog in Amsterdam bezeichnet…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.