Piraten konnten sich nicht auf „Always On“ einigen

piratenlogo„Always On“ gilt eigentlich als Pfui-Wort. Es bezeichnet den Zwang, immer mit dem Internet verbunden sein zu müssen, um Programme nutzen zu können. Besonders heftig wird der Onlinezwang gerade bei Spielen diskutiert.

Auch die Piraten wollten „Always On“ sein. Aber die Anträge für die sogenannte Ständige Mitgliederversammlung (SMV) im Internet erreichten ihrem Bundesparteitag in Neumarkt nicht die nötige Zweidrittelmehrheit der Teilnehmer.

Wenn es um verbindliche Entscheidungen geht, bleiben die Piraten wohl leider „Always Off“. Pirat Simon Weiß per Twitter: „Tja schade, damit ist die Partei wohl bis auf weiteres gelaufen.“

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Soziales abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.